news_august

Gute Chancen für Ausbildungsjugend: Wecon fördert eigenen Nachwuchs

„Wir bilden derzeit sieben junge Leute im ersten Lehrjahr aus. Es könnte noch dazukommen. Denn wir legen großen Wert auf die Ausbildung des eigenen Nachwuchses“, sagte Hendrik Hemker als technischer Geschäftsführer der Wecon GmbH bei der Begrüßung der Besucher aus dem Sportverein TuS Ascheberg im Betrieb. Mehr als 20 Mädchen und Jungen aus der Junioren-Fußball-Abteilung waren mit Trainern und Betreuern der Einladung des Nutzfahrzeugherstellers gefolgt.

Das Familienunternehmen bietet Ausbildungsstellen für weibliche und männliche Karosserie- und Fahrzeugmechaniker, Konstruktionsmechaniker in Schweißtechnik, Industriekaufleute, Fachkräfte für Logistik sowie technische Produktdesigner. Insbesondere in den handwerklichen Berufen freut sich die Firmenführung als Arbeitgeber über Bewerbungen. Eigens engagiert sich Vertriebsfachfrau Kerstin Schlichtmann deshalb zusätzlich als Ausbildungskoordinatorin. Sie führte die Jugendlichen mit ihrem Kollegen Steven Witte über das 23.000 Quadratmeter große Betriebsgelände an der Hansalinie mit der zentralen Verwaltung im markanten Verwaltungsgebäude, durch die Montage- und Lagerhallen sowie über die Freifläche mit fertigen Fahrzeugen.

Für Hendrik Hemker und seinen Bruder Daniel Hemker, kaufmännischer Geschäftsführer, gehören auch Partnerschaften wie die zum örtlichen Fußballclub zu wichtigen Bausteinen, um gute Fachkräfte zu finden für den spezialisierten und international tätigen Hersteller von Lkw-Aufbauten und Anhängern im kombinierten Verkehr auf Straße und Schiene. So unterhält die Firma auch fruchtbare Kontakte zur örtlichen Realschule und auf überregionaler Ebene zu Fachhochschulen und Universitäten.

Die jungen Besucher zeigten sich ausgesprochen interessiert an den vielfältigen Ausbildungsberufen des außergewöhnlich stark Nachwuchs-fördernden Unternehmens. Es wird nicht der letzte Gästeempfang zum offenen Austausch zwischen Wecon und der Jugendabteilung des TuS Ascheberg gewesen sein. „Als wir bei Wecon angefragt haben, ob die Firma unsere Jugendarbeit unterstützen würde, kam gleich der Vorschlag zurück, dass wir mit unseren Jugendlichen regelmäßig zu Besichtigungen willkommen seien“, sagte Ludger Rüschenschmidt als Beiratsvorsitzender der TuS-Fußballer.

„Ich finde es klasse, dass Euch dieser Besuch ermöglicht wurde“, zeigte sich als Landrat Christian Schulze Pellengahr als Begleiter der vorbildlichen Partnerschaft: „Nutzt Eure guten Chancen und so tolle Gelegenheiten wie heute.“ Eine individuell passende Ausbildung lobte er als großes Gut, bemängelte allerdings auch den Wohnungsmangel in Ascheberg und anderswo. Daniel Hemker bestätigte diese Hürde als Herausforderung: „Wenn wir geeignete Bewerber gefunden haben, ist es für neue Wecon-Mitarbeiter meiste schwer, hier eine Wohnung zu finden. Deshalb kümmern wir uns und helfen ihnen mit, eine gute Unterkunft zu finden.“

Quelle: Westfälische Nachrichten Ascheberg
________

Bildunterzeile zu Großgruppen-Motiv:
Mehr als 20 Jugendliche und Vereinsvertreter des TuS Ascheberg begrüßen zu ihrer Wecon-Besichtigung der technische Geschäftsführer Hendrik Hemker (l.), Ausbildungskoordinatorin Kerstin Schlichtmann (2.v.l.) und Daniel Hemker als kaufmännischer Geschäftsführer (2.v.r.). Die vorbildliche Partnerschaft lobte Landrat Christian Schulze Pellengahr als begleitender Gast (3.v.l.). Weitere Motive nachfolgend von der Betriebsbegehung. (Alle Fotos: Theo Heitbaum/Redaktion WN Ascheberg)