20160826

Flexible Ganzheitlichkeit für Großkunden, Professionelle Individualität für Spediteure

PRESSE DOWNLOAD

Mit ganzheitlichen Lösungen für den kombinierten Güterverkehr etwa innerhalb der Logistik von Konzernen der Stahl-, Getränke- oder Lebensmittelindustrie und mit individuellen Festaufbauten für mittelständische Speditionsbetriebe wartet die Wecon GmbH auf während der Messe „IAA Nutzfahrzeuge“ vom 22. bis 29. September in Hannover. Die innovativen Produkte dazu zeigt der führende Hersteller von Wechselanhängern und -aufbauten sowie Volumentransport-Systemen in Halle 27 am Stand F23 sowie im Freigelände am Stand S47.

„Das ausgeprägte Vertrauen und die hohe Akzeptanz von kleinen, mittleren und großen Unternehmen auf breiter Basis ist Beleg für Wecons starke Kundenorientierung in Flexibilität und in Professionalität. Manager und Spediteure wertschätzen vor allem unsere kompetente Beratung, unsere individuellen Innovationen und unseren Variantenreichtum gepaart mit Produkt-Markenqualität“, erklärt Daniel Hemker als kaufmännischer Geschäftsführer unter anderem für Vertrieb und Marketing in der Unternehmensführung verantwortlich beim inhabergeführten Hersteller von passgenauen Angeboten für den Transport auf Straße und Schiene.

Als weiter zunehmendes „Thema Nummer eins“ sieht er den kombinierten Verkehr insbesondere in der großen Güterlogistik der Industrie etwa der Stahl-, Getränke- und Lebensmittelbranche. Geringes Gewicht und damit weniger CO2-Aussstoß für mehr Nachhaltigkeit seien hier genauso Treiber wie Fahrermangel und verstopfte Straßen. Als Innovator entwickle Wecon dabei dem eigenen Claim „Driving forward“ folgend ganzheitliche Lösungen für clevere Transporte. Dafür stehe das jüngst für den Einfallsreichtum preisgekrönte Modell „Imperator“ mit konsequenten Vorteilen in der Transportkette von Kunden oder die smarte Logistik-Idee für Verlader.

„Die beste Wechselbrücke muss immer auch wirtschaftlich, komfortabel und ökologisch in einen gesunden Mix des modalen Verkehrs eingefügt werden“, erklärt Daniel Hemker zum Ansatz umfassender Komplettlösungen, die Vorteile von Transporten auf Straße und Schiene kombinieren. So hat Wecon in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Hersteller für Bahntechnik, Innovatrain, den horizontalen Wechselbrücken-Umschlag weiterentwickelt mit Blick auf Zeit-, Sicherheit- und Kostenvorteile. Das Ergebnis gehört zu den IAA-Exponaten.
Das in sich geschlossene System für flexiblen Umschlag bei geringem Investitionsaufwand zu einer auch kranunabhängigen Aufnahme von handelsüblichen Wechselaufbauten und ISO-Behältern sorgt für eine Verteilung im Minutentakt. Der bereits bewährte Container-Mover besteht aus einem straßentauglichen Lkw inklusive innovativer Wechsel-Einrichtung, die den Aufbau direkt vom Bahn-Container-Tragwagen mit Adapter-Rahmen übernimmt und schnell wie sicher auf die Container-Station verlädt. Für die zügige Verladung befindet sich als zentrale Einrichtung der ausgeklügelte Adapter-Rahmen auf dem Tragwagen, der sich nicht nur für das Unterfahren des Mover-Gleiters eignet.
Denn als traditioneller Fahrzeughersteller mit Ideen als Antrieb setzt Wecon neben zukunftsweisender Forschung und Entwicklung im angestammten Produktbereich immer auch auf übertragbare neue Entwicklungen wie derzeit in der Elektromobilität. So verfügt der Adapter-Rahmen optional über Batterie-Akkus, die sich wie ein Dynamo beim Fahrrad während der Bahnfahrt aufladen. Die gewonnene Energie ist dann für Stromabnehmer etwa für Kühlmaschinen zu nutzen. Die horizontale Verladung dürfte sich also doppelt auszahlen.

Für neue kostengünstige Transport-Varianten steht stellvertretend am Wecon-Stand der IAA das Modell „Imperator Ultra“. Das extrem leichte Ausstellungsstück aus der Markenproduktfamilie intermodaler Mega-Container, für das erst im vergangenen Jahr vier innovative Modellvarianten vorgestellt wurden und deren Ursprungsidee „TelliSys“ mit dem „Innovationspreis 2015“ für die vorbildliche Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet wurde, bringt dadurch überzeugende Kostenvorteile. Für die finanziellen Vorzüge sprechen das nur 3.500 Kilogramm leichte Eigengewicht des Container-Fahrgestells und der kompakte Wechselaufbau mit nur 4.200 kg. Mit marktüblichen Zugmaschinen ergibt sich daraus eine Nutzlast von mehr als 29,1 Tonnen. Der Platz für 34 Euro-Paletten-Stellplätze bei 13.620 Millimetern Innenmaß und das Mehr an zulässiger Nutzlast ermöglichen auch bei vielen anderen Gütern wie Getränke-Gebinden den Vor- und Nachlauf innerhalb garantiert eingehaltener Gewichtsgrenzen. Hinzu kommt ein vergleichsweise geringer Investitionsaufwand: Wechselbrücken gewähren gegenüber Aufliegern klare Vorteile bei ihrer Lebensdauer von bis zu 20 Jahren und ihren durchschnittlich minimalen Life-Cycle-Costs. Nachhaltig verhilft diese Lösung über günstige Merkmale in Preis und in Verfügbarkeit jedem Bahntransport deutlich an Attraktivität zu gewinnen.

Pluspunkte sammeln sollen Spediteure auch mit den überdies ausgestellten Wecon-Fahrzeugen der Wechselpritsche „Duke“ und dem Tandem-Curtain-Sider-Anhänger aus der Wecon-Modellreihe „Prince“, der mit seiner intelligenten Durchlade-Einrichtung inklusive Hebehilfe durch Gasdruckfedern dem Trend dieses speziell zunehmenden Kundennutzens folgt. Allein die Zeitersparnis: Ohne Abkuppeln oder Rangiermanöver ist das Beladen des ganzen Zuges an ein und demselben Rampenplatz möglich. Die Wecon-Konstrukteure entwickelten eine ausgeklügelte Geometrie für die Lagerung der Gasdruckfedern, die an der Überfahrklappe befestigt sind. Im Ergebnis steht Fahrern wie Be- und Entladern die komplette Breite der Stirnwand zur Verfügung.

Der geringe Bauraum der Durchlade-Vorrichtung zählt zu den weiteren herausragenden Merkmalen. Mit der optimiert angeordneten Überfahrklappe sind nun sowohl bei Festaufbauten also auch bei Wechselaufbauten bequem 38 Paletten-Stellplätze im Gliederzug zu belegen; also eine mehr als bei marktüblichen Durchladezügen.
Wecon liefert mit dem Prince ein Produkt, mit dem Anwender flexible und maßgeschneiderte Längenaufteilungen von Motorwagen und Anhänger nutzen können: Die Außenlängen sind nicht mehr auf zwei Mal 7.820 Millimeter beschränkt, sondern auch in 7.450 mm für den Motorwagen und 8.200 mm für den Anhänger aufteilbar. Andere individuelle Größenverteilungen sind leicht umsetzbar. Zusätzlich zeigt Wecon am ausgestellten Fahrzeug eine Doppelstockeinrichtung und eine Staplerhalterung für Mitnahmestapler. Auch dies erhöht während der Arbeit die Flexibilität und Einsatzvarianz, was für Wecon-Kunden klare Wettbewerbsvorteile schafft.

Hendrik Hemker unterstreicht als technischer Geschäftsführer: „Unser Außendienst ist auch in der Produktvielfalt mit Details sehr versiert und vermittelt in enger Zusammenarbeit mit unseren einfallsreichen Konstrukteuren eine individuelle und kompetente Beratung zu innovativen Möglichkeiten. Orientiert an den Wünschen des Marktes entwickeln wir in Qualität, in Flexibilität und in Praktikabilität neue Lösungen, die zum Teil als Unikat bei unseren Auftraggebern besondere Chancen eröffnen.“ Wecon verstehe als inhabergeführtes und mittelständisches Unternehmen im bodenständigen Westfalen besonders gut die Herausforderungen seiner kleinen und mittleren Kunden. Die effektiven und einfachen zu bedienenden Konstruktionen begründeten im Kern seit Wecon-Gründung den guten Ruf im Wechselbrückenmarkt, der mittlerweile auf die zuverlässigen und werthaltigen Festaufbauten für Motorwagen und Anhänger spürbar übertragen sei, was enorme Zuwächse in diesem Zweig des Produktportfolios belegten.

Foto
Daniel Hemker als kaufmännischer Geschäftsführer und Hendrik Hemker als technischer Geschäftsführer
(v. l.) freuen sich mit dem Wecon-Team zur IAA 2016 wieder zahlreiche Fahrzeug-Innovationen zu präsentieren. Fotos: Wecon/Bernd Hegert